Über Kieferbeschwerden, wie z. B. Schmerzen, Pressen, Knirschen, Bewegungseinschränkungen und Koordinationsstörungen

Durch das Zusammenspiel von fünf Muskelpaaren, dem linken wie rechten Kiefergelenk und einem komplexen Band- und Gelenkkapselapparat sind wir in der Lage, den Mund zu öffnen und den Unterkiefer zur Seite und nach vorn zu bewegen. 

 

Störungen in diesem System können zu Beschwerden in der Kaumuskulatur und Kiefer- und Gesichtsbereich führen. Diese Störungen werden in der Medizin Cranio-Mandibuläre Dysfunktion – abgekürzt CMD genannt. 

 

Als Hauptursache für eine CMD wird heute überaktive Kaumuskulatur durch Stress angenommen. Weitere Gründe können eine Fehlstellung des Bisses und fehlerhafte Zahnkontakte sein. Auch können Angewohnheiten die Beschwerden verursachen, welche die Kaumuskulatur dauerhaft überlasten oder eine unnatürliche Stellung des Unterkiefers verursachen. Hierunter fallen z.B. das Kauen auf Fingernägeln oder Schreibgeräten, übermäßiges Kaugummikauen, das Schlafen auf dem Bauch oder eine häufige Fehlhaltung des Kopfes. 

 

Die Beschwerden können aber auch aus einer schlechten Sitzhaltung mit spürbaren Verspannungen im Bereich der Nackenmuskulatur, traumatischen Einflüssen, wie ein Schlag auf das Kinn, ein Schleudertrauma oder lang andauerndes Mundöffnen beim Zahnarzt resultieren.

 

Die Leitsymptome einer CMD zeigen sich häufig durch:

  • muskuläre Schmerzen
  • Kiefergelenksschmerzen
  • Einschränkungen bei Kieferbewegungen
  • asymmetrische Unterkieferbewegungen
  • Gelenkgeräusche wie Knacken, Reiben
  • nächtliches Zähneknirschen, Pressen etc.

 

Als Begleitsymptome treten auch häufig Ohrenschmerzen, Gesichtsschmerzen und vor allen Dingen Kopfschmerzen auf. Die Beschwerden können auch in Verbindung zu indirekt beteiligten Strukturen (Becken, Brust- und Halswirbelsäule etc.) stehen. In diesem Fall wird von einer generalisierten CMD gesprochen.

 

Damit die Behandlung einer CMD die besten Erfolgsaussichten hat, sollten Zahnmediziner und Osteopathen bzw. Manualtherapeuten fachübergreifend zusammenarbeiten. 

 

In diesem Zusammenhang erstelle ich eine umfassende Diagnose und mache Vorschläge zur Behandlung und ganzheitlichen Konzeption. Auf dieser Grundlage erhalten Zahnärzte, Kieferorthopäden, Osteopathen oder Physiotherapeuten mehr Klarheit über weitere therapeutische Maßnahmen.

 

So können abhängig von der Diagnose zahnärztliche und kieferorthodädische Korrekturen, osteopathische bzw. manualtherapeutische Behandlungen, Eigenübungen des Patienten und/oder Methoden aus der Yogatherapie (Entspannung und Mobilität) von Vorteil sein. Häufig besteht die erfolgreiche Behandlung einer CMD jedoch aus Kombinationen der fachübergreifenden Maßnahmen.

 

Mein Angebot richtet sich an ärztliche und manualtherapeutische Kollegen und direkt an Patienten, die von Kieferbeschwerden betroffen sind.

 

Organisatorisches für Patienten:

Sie können mit einer Privatverordnung über Osteopathie bei CMD von Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden in die Praxis kommen.

 

Bei Fragen hierzu kontaktieren Sie mich bitte.

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):

Aus rechtlichen Gründen weise ich besonders darauf hin, dass ich mit keiner der auf meiner Website beschriebenen Naturheilverfahren den Eindruck erwecken möchte, dass ich einen therapeutischen Erfolg versprechen und eine Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantieren kann.